skyliners.frblog.de

Mo 18.05.20 13:39 | 11 Kommentare

Herbert kehrt nicht zurück, Gleim bleibt Headcoach

Gordon Herbert wird im Sommer nicht als Trainer nach Frankfurt zurückkehren. Sebastian Gleim wird auch kommende Saison Headcoach der Skyliners bleiben. Alles weitere dazu im aktuellen FR-Artikel.

Mi 13.05.20 13:13 | 13 Kommentare

Kaiserlei-Arena vor dem Aus

Soeben kommt von der Stadt Frankfurt diese Pressemitteilung: „Am Montag, 11. Mai, sollte von der Bietergruppe Langano das finale Angebot für die Multifunktionsarena am Kaiserlei abgegeben werden. Bei der Submissionsstelle der Stadt Frankfurt am Main ist jedoch bis zum Ablauf der Frist kein finales Angebot eingegangen.  Die beiden für das Verfahren zuständigen Stadträte Jan Schneider und Markus Frank, die in den letzten Monaten die sehr zeitintensiven Verhandlungen engagiert geführt haben, zeigten sich enttäuscht über das Vorgehen von Langano. Zu den Gründen, warum es nicht zur Abgabe des finalen Angebotes kam, möchten sie derzeit nichts sagen und warten zunächst die Erklärung des Bieters ab.“ Den ganzen Beitrag lesen

So 26.04.20 11:39 | 37 Kommentare

„Eine Riesenchance für uns“

Morgen tagen die BBL-Geschäftsführer über die Zukunft der Basketball-Bundesliga. Geht es weiter? Wenn ja wie? Oder gibt es doch einen Abbruch? Skyliners-Geschäftsführer Gunnar Wöbke hat sich im Podcast des Klubs für eine Fortführung ausgesprochen. „Es ist eine Riesenchance für uns, wenn wir in der Bundesliga nochmal antreten“, sagte Gunnar Wöbke mit Blick auf die Sonderrolle, die die BBL einnehmen würde. Die Sportnation wird auf uns schauen und sich für die Spiele interessieren“, argumentierte Wöbke. „Aber ich glaube auch, die ganze Welt wird auf uns schauen und sich für die Spiele interessieren. Wir haben eine Chance, neue Leute zu finden.“ Und in Bezug auf die neue Saison könnte ein Weitermachen auch eine Art Testphase sein, weil vor Zuschauern sicher noch lange nicht gespielt werden wird, wahrscheinlich bis Ende des Jahres – vielleicht sogar noch länger. Ich finde, dass er ganz gute Argumente für eine Wiederaufnahme anbringt. Schließlich muss man bedenken, dass kein Klub überleben würde, wenn man monatelang nicht spielt. Die Frage wird sein: Wie viele Klubs sehen das ähnlich und auf welches Format könnte man sich einigen? Direkt Playoffs mit einer bestimmten Anzahl von Teams? Etc. etc. Was glaubt ihr? Wie wird es weitergehen?

Fr 27.03.20 14:32 | 18 Kommentare

„Uns drohen hohe sechsstellige bis siebenstellige Verluste“

Ich habe mit Skyliners-Geschäftsführer Gunnar Wöbke über die Aussetzung des Spielbetriebs in der BBL, die Situation in der Mannschaft und die finanziellen Sorgen des Klubs gesprochen. Nachzulesen im FR-Interview.

Die Aussetzung der Liga ist die einzige Chance für die BBL, noch irgendwie einen Strohhalm zu haben, an den man sich klammern kann. Ich bin gespannt wie es weitergeht, kann mir aber ehrlicherweise nicht vorstellen, wie die Saison zu Ende gebracht werden könnte. Zumal es ja ohnehin nur Geisterspiele geben würde. Dann hätte man zwar einen Meister, aber finanziell hätte kein Klub auch nur einen Cent mehr in der Tasche. Und es geht für alle Sportklubs derzeit darum, irgendwie zu überleben.

Di 17.03.20 11:37 | 12 Kommentare

„Es geht ums wirtschaftliche Überleben“

Die Coronakrise hat auch die Basketball-Bundesliga fest im Griff. Wie geht es weiter? Geht es überhaupt weiter diese Saison? Zahlreiche Fragen, die jetzt noch keiner beantworten kann. Fakt ist: „Es geht ums wirtschaftliche Überleben“, sagt Gunnar Wöbke, der geschäftsführende Gesellschafter der Skyliners, die den Trainingsbetrieb komplett eingestellt haben. Natürlich stehe die Gesundheit an erster Stelle und es gehe darum, alles dafür zu tun, das exponetielle Wachstum des Virus einzudämmen. Gleichzeitig hat der Klub laufende Kosten, aber keine Einnahmen mehr. Selbst der FC Bayern München bekommt Probleme. Geschäftsführer Marko Pesic sprach von Einnahmeausfällen im siebenstelligen Bereich. Realistisch gesehen ist das Wiederaufnehmen der Saison frühestens Ende April, eher Anfang Mai möglich. Je nachdem, wie schnell die Ausbreitung des Virus eingedämmt werden kann. Vielleicht aber auch länger. Durch den sofortigen Abbruch der 2. Basketball-Bundesliga haben die Chemnitz 99ers und die Eisbären Bremerhaven das sportliche Aufstiegsrecht erhalten. Ob die BBL noch einen Absteiger finden wird, wird sich noch weisen. Wie lange können die Klubs laufende Kosten tragen ohne Unterstützung vom Staat? Wer beantragt Kurzarbeit? Was passiert, wenn die Saison abgebrochen wird in Hinblick auf nächste Saison? Und das sind „nur“ die Sorgen von Basketballklubs. Die Krise betrifft schließlich das gesamte gesellschaftliche Leben – und andere Menschen kämpfen wegen dem Virus mit dem Überleben.

Mi 11.03.20 20:34 | 10 Kommentare

Saisonunterbrechung oder Komplettabsage

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus steht auch die Saison der Basketball-Bundesliga (BBL) auf der Kippe. Am Donnerstag treffen sich die BBL-Klubs in Stuttgart, um zu beraten, wie sie weiter vorgehen. Gleichzeitig treffen sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer. Es ist davon auszugehen, dass es nach der Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn morgen klare Handlungsanweisungen geben wird. Da das Robert-Koch-Institut jetzt ebenfalls die Empfehlung für das Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern abzusagen, ist ja heute bereits das Eintracht-Spiel nach vielem Hin und Her ebenfalls zum Geisterspiel geworden. Damit ist auch klar, dass das Spiel gegen Vechta am Samstag auf keinen Fall stattfinden wird. Es geht nur noch darum, ob die BBL die Saison für ein paar Wochen aussetzt oder es zu einer Komplettabsage kommt. Ich gehe von einer Unterbrechung aus, was danach passiert, hängt dann natürlich von der aktuellen Lage im Land ab. Den ganzen Beitrag lesen

Mo 09.03.20 13:23 | 2 Kommentare

Der Spaß ist zurück / Neues zur Halle

Der Befreiungsschlag in Gießen war für alle Beteiligten der Frankfurt Skyliners eine riesige Erleichterung. Der entscheidende Unterschied zur Woche davor: „Wir hatten Spaß“, betonte Lamont Jones. Statt draufzuhauen, hat Sebastian Gleim den Druck rausgenommen und es geschafft, eine gewisse Lockerheit ins Training zu bringen. Mehr Details dazu im FR-Artikel. Da es weder Hamburg noch der MBC schaffen, ihre Spiele zu gewinnen und die Skyliners noch acht Heimspiele haben, war der Sieg in Gießen ein sehr wichtiger Schritt zum Klassenerhalt. Wenn es gut läuft, haben sie Anfang/Mitte April gar nichts mehr mit Platz 17 zu tun. Dass das Gebilde immer noch ein bisschen fragil ist, hat jedoch die Schlussphase gezeigt. Interessantes gibt es auch noch zur Halle: Das Sportdezernat will Ende des Monats eine Magistratsvorlage auf den Weg bringen und vor den Sommerferien könnte das Stadtparlament darüber abstimmen. Das wäre ein entscheiender Schritt für die Arena, auch wenn dann natürlich noch weitere Schritte zu gehen wären. Auch hier mehr dazu im FR-Artikel von heute.

So 01.03.20 20:25 | 28 Kommentare

Ernüchternd, emotionslos, erbärmlich

Eigentlich gebe es genügend Stoff, um mal grundsätzlich etwas zur Situation der Skyliners zu schreiben, aber das hebe ich mir noch etwas auf. Das will ich in Ruhe und detailliert machen. Die Vorstellung vor wenigen Stunden in der Ballsporthalle war einfach nur ernüchternd, emotionlos und erbärmlich. Die gleiche Mannschaft, die knapp in der Verlängerung in Oldenburg scheitert, die fast gegen Crailsheim gewinnt, lässt sich von zumindest heute mittelmäßigen Ludwiburgern – vor allem in der ersten Hälfte – mit 25 Punkten aus der Halle schießen. Für Cheftrainer Sebastian Gleim war es der „Unverständlichste“ Auftritt in dieser Saison nach den eben genannten ordentlichen Spielen plus einem „sehr gutem“ Testspiel vergangene Woche gegen Bayreuth. Den ganzen Beitrag lesen

Do 27.02.20 12:46 | 11 Kommentare

Saison-Aus für Carter

Als hätten die Skyliners in dieser Saison nicht schon genug gelitten, kommt es weiter knüppeldick für die Hessen. Seit Dienstag ist klar: Darius Carter wird bis Saisonende mit einem Anriss in der Oberschenkelmuskulatur ausfallen. Das heißt, dass die Hessen jetzt schnellstmöglich jemanden nachverpflichten müssen, Ob auf die Schnelle ein Fünfer zu finden ist, ist fraglich. Vielleicht holen die Hessen jetzt auch einen für die kleinen Positionen, um überhaupt jemanden zu kriegen. Optimal ist das nicht, aber mit einem Mann weniger zu spielen, ist sicher keine Option in der derzeitigen Lage. Immerhin geht es Richard Freudenberg etwas besser. Wann er wieder einsteigen kann, ist aber noch offen.

Update: Lizenztechnisch ist es so: Die Skyliners haben noch zwei Lizenzen. Eine davon nehmen sie auf jeden Fall in den März mit. Wenn sie nicht wollen, dass die andere verfällt, müssen sie bis morgen einen Spieler holen.

So 09.02.20 20:37 | 31 Kommentare

Alle Heimspiele wieder…

… da verspielen die Skyliners einen sicher geglaubten oder durchaus möglichen Sieg. Shaquille Hines zählte nach der Pleite gegen Crailsheim, 81:83 nach Verlängerung auf: „München, Braunschweig, Oldenburg und jetzt Crailsheim.“ 29 Punkte hatte der Flügelspieler erzielt, sieben Dreier erzielt, allesamt Bestwerte. Auch die Assists (22), Steals (14) und 13 Turnover waren ordentliche Werte. Doch am Ende zählen eben nur zwei Zahlen: 81 und 83. Für Cheftrainer Sebastian Gleim eine Frage des Charakters, so ein Spiel nicht nach Hause zu bringen. Den ganzen Beitrag lesen