skyliners.frblog.de

Di 29.10.19 18:23

Im Aufwärtstrend

Auch wenn Sebastian Gleim nach dem Sieg in Ulm nicht von Erleichterung sprechen wollte, sondern nur von Freude, die er empfunden hat, dürfte der Cheftrainer doch eine gewisse Erleichterung gespürt haben. Mit zwei W’s oder wahlweise S‘ lassen sich die nächsten Spiele mit mehr Selbstvertrauen und mehr Lockerheit angehen. Nach den angeschlagenen Ulmern wartet am Samstag mit Bayreuth ein ähnlich schlecht in die Saison gestartetes Team in der Ballsporthalle auf die Skyliners. Das Team von Raoul Korner hat alle vier BBL-Spiele verloren. Einerseits sind solche taumelnden Teams gefährlich, weil sie irgendwie gewinnen müssen, andererseits, haben sie schon sehr viele Schwachstellen offenbart, die die Skyliners ausnutzen wollen und müssen. Und sie können wohl endlich das erste Mal mit Anthony Hickey spielen. Eine weitere Option, die den Gegner vor Probleme stellen wird.
In den vergangenen Tagen hatte ich leider nicht genügend Zeit für den Blog, heute habe ich Spätdienst, also nutze ich die Zeit mal sinnvoll :)

Nach dem mühevollen Sieg gegen Hamburg haben sich die Skyliners in Ulm in der zweiten Halbzeit stark gesteigert. Nach einer ersten Hälfte mit sehr viel Egogezocke von Lamont Jones und einer fürchterlichen Wurfauswahl sind die Hessen über die Defense und einer guten Ballbewegung gut ins Spiel gekommen. Und gerade als sich die Ulmer auf die restlichen Skyliners-Spieler eingestellt hat, hat Jones kurz aufgedreht, sechs Punkte in Folge erzielt und die Skyliners mit einer Führung ins Schlussviertel geschickt. In dem hat Shaquille Hines seine bislang besten Minuten für die Skyliners abgerissen und natürlich war Crunchtime-Tez wieder zur Stelle. Trifft im gesamten Spiel wieder miserabel von draußen, aber als es drauf ankam, trifft er den Dreier zum 71:66 und kurz darauf macht er einen wichtigen Steal und die Punkte zum 73:66 bei noch zwei Minuten zu spielen. Dafür vergab er am Ende wieder zwei Freiwürfe. Gut nur, dass die Ulmer mit Isaiah Briscoe jemandem auf dem Parkett hatten, der auch zwei daneben schmiss. In der Schlussphase war das Spiel wenig kontrolliert, die Skyliners produzierten wieder unnötige Turnover. Dank der Nervenstärke vom guten Akeem Vargas und Topscorer Lamont Jones (23 Punkte) von der Freiwurflinie haben die Hessen aber letztlich verdient gewonnen. Man muss sagen, die Ulmer kamen genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Unsicherheit auf der Playmaker-Position war deutlich zu sehen, zudem haben die Skyliners Andi Obst sehr gut aus dem Spiel genommen.

Was bleibt aus so einem Spiel? Die Skyliners wissen, dass auf Lamont Jones Verlass ist. Wenn er sich noch etwas mehr zurücknimmt, könnte er noch viel wertvoller für das Team sein, als er ohnehin schon ist. Gegen Hamburg lautete das Motto: Gib Momo den Ball, er wirds schon machen. Im zweiten Viertel in Ulm hat er es wieder sehr stark übertrieben. Dann produziert er Ballverluste, Offensivfouls, nimmt viel zu wilde Würfe. Gerade da brauchen die Skyliners einen Point Guard, der kontrollierter agiert. Mit Daniel Schmidt ist das Spiel kontrollierter, aber es fehlt einfach in diesen Phasen oft kaum Output. Mit Hickey wird sich das Spiel der Skyliners und die Minutenverteilung ziemlich verändern. Zwar nicht sofort, aber in drei, vier Wochen mit Sicherheit.

Dann wird Akeem Vargas sicher etwas weniger spielen. Er ist bislang die positivste Überraschung in der Saison. Matthew McQuaid wird der Spielstil mit Hickey, der etwas schnelleren Transition, vielleicht etwas mehr entgegenkommen. Er hat im Moment so die Rolle des Special Players, tritt aber nicht wirklich in Erscheinung. Bin gespannt, wie sich das zusammenfügt. Sebastian Gleim erwartet sich auch noch mehr von Hines, der in der Kombination mit Hickey auch etwas besser seine Stärken ausspielen soll. Ein bisschen rätselhaft ist noch die Rolle von Adam Waleskowski, der zwar Leon Kratzer etwas Entlastung gibt, aber noch nicht der Spieler ist, der er in Ludwigsburg war. Gerade an den Brettern ist da noch deutlich Luft nach oben. Er muss genauso wie Hines noch besser in das Offensivspiel integriert werden. Richard Freudenberg ist immer noch auf der Suche nach seiner Rolle. Er darf jetzt seit einigen Spielen starten, aber irgendwie weiß man oft nicht genau, was man von ihm bekommt. Er ist eigentlich ein guter Rebounder, steht aber zu selten da, um einen zu kriegen. Seine Würfe haben eine riesige Streuung. Dazu muss er jetzt öfters auf der Fünf aushelfen, wenn die Gegner kleingehen. Das funktioniert indes ganz gut, wie beim Spiel gegen Hamburg. Offensiv wirft er fast nur Dreier, andere Abschlüsse sieht man von ihm so gut wie gar nicht. Um den nächsten Schritt zu machen, muss er sich da noch etwas anderes aneignen bzw. ein Spielzug dafür gelaufen werden.

Gegen Bayreuth wird es darum gehen, die Dinge, die schon gut klappen, weiter fortzuführen und mit Hickey ein paar neue Elemente einzustreuen. Also Ball in die Zone zu Kratzer, bei der Ballbewegung den freien Mann finden und der Zug zum Korb von Lamont Jones. Mit Hickey wird es noch mehr Kick-out-Pässe geben, wenn er in die Zone drängt und ein paar spektakuläre Abschlüsse am Brett. Er sollte es aber nicht übertreiben. In der Vorbereitung hat er zum Teil sehr viele Ballverluste produziert. Ich bin gespannt, wie lange er schon am Samstag zum Einsatz kommen wird.

 

11 Responses

  1. 1 # Rinaldo78 Oktober 30 2019 @ 14:36

    Inzwischen Tyler Larson zurück in der BBL.

    So richtig überzeugt hat mich die Leistung der Skyliners in Ulm leider nicht. Dafür war Ulm einfach zu schwach.
    Was mich positiv stimmt ist die Leistung von Hines. Ein starker 4er schafft mehr Platz in der Zone für Kratzer.
    Bin schon sehr gespannt auf Samstag :-)

  2. 2 # Wettertom Oktober 30 2019 @ 15:07

    So TL zurück in Oldenburg.

    Dann sollte Hickey ja sicher zurückkommen, ansonsten wäre TL auch eine Option gewesen.

    Ulm schwach??? Da bin ich anderer Meinung!

  3. 3 # Oldman Oktober 31 2019 @ 17:33

    https://www.fr.de/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-waldstadion-wird-ausgebaut-einigung-stadt-zr-13184262.html

    Da geht es voran bzgl. Halle stillstand :-(

  4. 4 # Tobias Oktober 31 2019 @ 18:13

    @Oldman: Falsches Forum. Kannst auch direkt über die DFB Akademie schreiben….

  5. 5 # MAG November 1 2019 @ 10:18

    Warum falsches Forum?
    Ich finde den Hinweis von Oldman schon richtig, um zu zeigen (so sehr ich die Eintracht auch mag), das hier seitens der Stadt in manchen Projekten mit zweierlei Maß, Konsequenz und Geschwindigkeit gehandelt wird.

    Nichtsdestotrotz freue ich mich auf das Heimspiel morgen gegen Bayreuth – vielleicht und hoffentlich erstmals mit Anthony Hickey? :-)

  6. 6 # Tobias November 1 2019 @ 10:31

    Offensichtlich hast Du Ahnung von Politik? Vielleicht ist es auch einfach eine Frage, wie man sich verkauft und nach aussen darstellt, wer weiß das schon….

  7. 7 # Oldman November 1 2019 @ 10:52

    @Mag: scheinbar ist uns einfach Tobi einiges voraus ;-)

  8. 8 # Björn November 1 2019 @ 11:32

    Da sieht man mal wo die Prioritäten bei der Stadt sind. Eintracht über allem und Clubs wie die Skyliners und die Eislöwen fallen da hinten runter.
    Soviel dazu

    Hickey spielt morgen????? Das glaube ich erst wenn er morgen aufwärmt ;)

  9. 9 # Rookie November 1 2019 @ 13:32

    Im Vorbericht äußern sich die Skyliners zum Einsatz von Hickey etwas bedeckt. Wenn überhaupt, wird er vermutlich nicht allzu viele Minuten bekommen. Bin aber gespannt, welchen Einfluss er auf das Spiel hat. Ich erhoffe mir mehr Tempo, denn Jones nimmt sich fast immer die vollen acht Sekunden, um den Ball über die Mittellinie zu bringen. Ob Hickey seine Mitspieler besser macht und selber scored, bleibt abzuwarten.

  10. 10 # Simone November 1 2019 @ 14:20

    Ich hoffe morgen auf einen Sieg, wird aber nicht leicht😞. Gegen Bayreuth tun wir uns immer schwer. Bayreuth ist ein wahrer Angstgegner. Hoffentlich wird es kein Debakel wie im Pokalspiel 2018!

  11. 11 # Tobias November 1 2019 @ 14:42

    Ich glaube wir müssen kein Buch über die Unterschiede Fußball/Basketball hier schreiben. Fakt ist: Die Eintracht ist gerade in einer viiiiiel besseren Verhandlungsposition, und die Sportart tut ihr übriges. Die Skyliners bekommen ohnehin Probleme, sollte die Arena nicht am Airport gebaut werden. Alla dann…..

Schreibe einen Kommentar

Die mit * gekennzeichneten Felder, sind Pflichtfelder.

Um Spam zu vermeiden, füllen Sie bitte das Captchafeld aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.