skyliners.frblog.de

Di 18.06.19 22:28

Halle versus Dome und Pflöcke für die Zukunft

Der Urlaub ist vorbei, der Arbeitsalltag ist eingekehrt. Während meiner Abwesenheit ist ja einiges passiert. Vergangene Woche tauchte die Katz Group aus Kanada scheinbar wie aus dem Nichts auf und präsentierte Pläne für einen Super-Duper-Dome am Frankfurter Flughafen. Geld ist kein Problem, die Vereine können mietfrei spielen und die Stadt Frankfurt hätte am Kaiserlei eine attraktive Fläche, die sie anderweitig nutzen kann. Hurra! Das erste, was ich mich gefragt habe: Wer streut die Information über so ein Projekt inmitten einer laufenden Ausschreibung, die nur noch vor einer Hürde steht – der Bürgschaft durch die Stadt Frankfurt an den Investor Lagadere bzw. Lagano? Zumal so ein Projekt ja nicht aus dem Nichts kommt. Über diese Hallenpläne am Flughafen weiß man in der Stadt seit Monaten Bescheid. Wer hat ein Interesse daran, jetzt so ein Störfeuer zu legen?

Das vielleicht Positive vorweg: Die Stadt Frankfurt kann jetzt Druck auf Lagadere aufbauen. Nach dem Motto: Vergesst mal die Bürgschaft, verzichtet darauf und baut die Halle sonst haben wir was anderes in der Hinterhand. Eigentlich können die für das Kaiserlei-Projekt Verantwortlichen um Sportdezernent Markus Frank nur die Hände über den Kopf zusammenschlagen. Denn das mit viel Brimborium an die Öffentlichkeit treten der Katz-Group muss von irgendjemand in der Stadt vorangetrieben worden sein, der die Halle am Kaiserlei nicht will. Weil derjenige unbedingt die Schule für die EZB dort bauen will, weil die Bankenlobby so stark auf Person/Personen oder Partei/Parteien x eingewirkt hat? Oder gibt es vielleicht noch ein Alternativprojekt, das bisher geheim gehalten wird? Oder es ist was ganz anderes? Das Thema Halle versus Dome offenbart auf jeden Fall, wie tief die Gräben in der Frankfurter Stadtpolitik und vielleicht auch innerhalb einer Partei, der CDU, sind. Es dürfte jetzt zumindest Zug in die Sache kommen und eine Entscheidung könnte und muss eigentlich vor der Sommerpause in die eine oder andere Richtung fallen.

Und es zeigt auch, dass Löwen-Boss Stefan Krämer und Skyliners-Geschäftsführer Gunnar Wöbke plötzlich nicht mehr auf einer Linie sind. Krämer lässt sich laufend in allen Medien zitieren, wie toll doch so ein Dome wäre. Kein Wort mehr von ihm zum Kaiserlei, zumindest keines das zitiert wurde. Er hofft offensichtlich darauf, dass die Löwen unter das Dach des NHL-Klubs Edmonton Oilers kommt. Das wird es mit der Halle am Kaiserlei eher nicht geben. Für Wöbke, der seit Jahren im Hintergrund mit zig Personen redet, um Investoren für die Halle zu gewinnen, der sogar nach Oberrad gezogen ist und einen direkten Blick auf das zukünftige Hallenareal hat, muss das wie ein Schlag ins Gesicht sein. Wöbke ist gegenüber dem Dome-Projekt ja auch ziemlich skeptisch.

Die 300-Millionen-Euro Halle für 23.000 Leute muss ja auch erstmal ausgeschrieben werden. Alleine da können schon etliche Hindernisse auftreten. Und dann ist die Frage: Zu welchen Events sollen 23000 Zuschauer kommen? Die Skyliners hätten schon in einer 12.000er Halle Probleme die Halle annäherend voll zu bekommen. Die Löwen würden vielleicht mehr Zuschauer haben, aber so frappierend mehr sicher auch nicht.

Ich halte das Projekt am Flughafen für ein Luftschloss. Es zeigt einmal mehr, wie man sich auf kommunaler Ebene innerhalb der Verwaltung/Politik gegenseitig Steine in den Weg legt oder versucht dem anderen eins auszuwichen. Erinnert sei an das Verkehrsgutachten am Kaiserlei das sage und schreibe 18 Monate gedauert hat, weil es innerhalb der Verwaltung nicht vorangetrieben, sondern torpediert wurde. Vielleicht stünde ohne diese Verzögerung die Halle sogar jetzt schon. Lagadere wird sich jetzt entscheiden müssen, ob sie auf die Bürgschaft verzichtet oder nicht. Tut sie es nicht, lässt sie es auf den nächsten Streit in der Frankfurter Stadtpolitik hinauslaufen, bei dem sich die eine oder andere Partei/Person eine blutige Nase abholen wird. Ich wage es nicht, eine Prognose abzugeben, aber ich bin immer noch für die Halle am Kaiserlei, weil sie auch verkehrstechnisch viel besser erschlossen ist. Es fahren Busse und vier S-Bahnlinien. Und die Zuschauerzahl von ca. 13000 Zuschauern wären für die Sportereignisse und für größere Konzerte sowie andere Events vollkommen ausreichen.

Genug zur Halle, kommen wir zu den Skyliners und ihre Personalplanungen. Nach Niklas Kiel wurde heute auch der Vertrag mit Richard Freudenberg vorzeitig um zwei Jahre plus Option auf ein weiteres Jahr verlängert. Der Klub schlägt die Pflöcke für die Zukunft ein. Wöbkes Ziel ist es ja schließlich, 2022 Meister zu werden und dafür braucht man mindestens vier, fünf deutsche Spieler, die neben den Ausländern Leistungsträgern sind. Des weiteren hat man ja auch bei Elijah Clarance die Option auf zwei weitere Jahre gezogen – auch mit der Hoffnung, dass er vielleicht in die NBA gedraftet wird, weil seine Spielweise dafür geradezu prädestiniert ist. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Ebenfalls bis zur kompletten Kaderzusammenstellung der Skyliners, die sich sicher bis September ziehen wird. So viele Positionen sind ja nicht offen. Jetzt geht es darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

19 Responses

  1. 1 # Tez Juni 19 2019 @ 19:56

    @Timur schön dass du wieder da bist👍. Bezüglich des Hallenthemas bin ich ganz deiner Meinung. Mal abwarten wie es weiter geht. Ob das mit der Bürgschaft gelingt ich bin gespannt und hoffe die Halle am Kaiserlei kommt. Leider hört man von Lagardere gar nix. Zum Thema Kader es fehlen nur noch die 4 Ausländer.

  2. 2 # ScheSche Juni 20 2019 @ 8:39

    Vielleicht sollte man an der Kaiserlei ja eine Großtankstelle bauen. Dort könnten man den Posten des Obertankwartes schaffen, um einen verdienten Lokalpolitiker zu versorgen. Egal wie seine Rolle in dem Projekt ist – Öffentlicher Antreiber oder Bremser im Hintergrund) – entweder hat er versagt oder unlauteres Spiel getrieben – sollte er nicht zu halten sein. Selbst wenn die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt, wird es nicht besser, sondern nur noch schlimmer.

    Nur auf die beiden Hallenprojekte besogen bevorzuge ich das am Flughafen – es passt besser zu Frankfurt. In weiten Teilen der Welt glaubt einem doch keiner, wie klein Frankfurt wirklich ist. Das ist kein Zufall, sondern Folge von Think Big. Der Bahnhof, der Flughafen, die Hochhäuser, die Banken – alles mindestens eine Nummer zu groß für die Stadt. Scheinbar – denn so wurden Realitäten geschaffen, die die Stadt- und Regionalentwicklung geprägt haben.

    Genau auf diese Line passt das Hallenprojekt am Flughafen. Die anderen Großhallen in Deutschland sind gebaut, Frankfurt setzt oben einen drauf. Es dürfte nur noch wenige Standorte geben, die für einen Investor so lohnend sind, wie Frankfurt.

    Für die Skyliners sind beide Hallen deutlich zu groß. Dafür muss die Innenenarchitektur eine Lösung finden – und dabei macht die tatsächliche Größe dann auch keinen Unterschied.

    Sagte ich schon, dass Tankwartservice was tolles ist?

  3. 3 # Tobias Juni 20 2019 @ 14:52

    Schwer zu sagen, wer hier was falsch gemacht hat in den letzten Jahren. Ich bin ohnehin kein Fan von Herrn Frank, aber wer weiß, was er überhaupt gemacht und nicht gemacht hat. Die Halle am Airport wäre krass und würde passen, am Kaiserlei ist halt das Prestige Objekt von Herrn Wöbke, der sich nun vielleicht „persönlich“ angegriffen fühlt? 23.000 Zuschauer macht eigentlich keinen Sinn, das ist viel zu groß. Aber für Konzerte wäre das krass und der Stich ins Herz für die Festhalle – die ohnehin aber einen schlechten Klang hat. Schaun wir mal, was die nächsten Wochen so an News bringen. Wenn am Ende die Skyliners noch Beef mit den Löwen deswegen haben, dann gründe auch ich ein Team und ziehe da ein. „Frankfurt Bulldogs“ , Indoor Football, oder Baseball – wer ist dabei? :)

  4. 4 # Tez Juni 21 2019 @ 9:11

    Nur eine kurze Info Elijah Clarence wurde letzte Nacht nicht gedrafted. Ich denke die Skyliners haben den Vertrag mit ihm um 2 Jahre verlängert da sie gehofft haben, dass er gezogen wird und sie wieder abkassieren können wie mit Bonga letztes Jahr. Das hat nicht funktioniert, jetzt ist die Frage was macht man mit ihm? Als SG für die BBL Mannschaft ist er zu schwach, da wird ein anderes Kaliber benötigt! Entweder ist er als 6. Ausländer geplant oder er kommt nur zum Einsatz wenn sich ein Spieler verletzt und spielt überwiegend Pro B.

  5. 5 # Timur Tinç Juni 21 2019 @ 11:22

    Neben der fehlenden Wurfstärke von Clarance, war ja sein Problem auch, dass dieses NBA-Camp in Monaco abgesagt wurde, wo er sich hätte nochmal präsentieren können.

    Ich weiß gar nicht, ob er seinen Namen in den Draft überhaupt reingeworfen hatte? Weiß das jemand zufällig?

    Im zweiten Jahr wird er definitiv eine größere Rolle im BBL-Team bekommen. Hängt natürlich von ihm ab, wie die sein wird. Und wie ich Gunnar Wöbke kenne, plant er erstmal nur mit fünf Ausländern – Tez und Clarance wären schon mal zwei. Eigentlich brauchst du natürlich sechs, der wird dann irgendwann im Laufe der Saison geholt.

  6. 6 # Tobias Juni 21 2019 @ 18:23

    @Tez: Deine Aussage macht keinen Sinn. Die Skyliners sehen evtl. ein weiteres Entwicklungspotential, aber keineswegs dürften sie wirklich dran geglaubt haben, dass er im Draft gezogen wird. Nein, sicher nicht. Der Junge hat in der letzten Saison außer Athletik nichts gezeigt, wenn er im Kopf etwas kühler und geduldiger wird, könnte er auf Dauer ein Steal sein.

  7. 7 # Tez Juni 23 2019 @ 0:00

    Neuigkeiten:

    https://www.extratipp.com/hessen/multifunktionshalle-rhein-main-welche-chancen-standorte-haben-12580543.html

  8. 8 # anagahn Juni 23 2019 @ 0:07

    Ich bin ja für die Halle am Kaiserlei. Liegt aber auch nur am Fahrtweg ;)

  9. 9 # Björn Juni 23 2019 @ 8:02

    Mir sites mittlerweile egal welche Halle jetzt kommt. Beide haben unschlagbare Vorteile für mich.

    Wenn die Halle am Kaiserlei kommt ist der weg von mir daheim zu Halle maximal eine halbe Stunde.

    Wenn die Halle am Flughafen kommt dann kann ich direkt von der Arbeit zu einer Veranstaltung laufen.

    Egal wo die Halle gebaut wird sie muss jetzt endlich gebaut werden

  10. 10 # Tez Juni 24 2019 @ 16:03

    https://www.google.com/url?sa=t&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwjKrrrGsYLjAhXkx6YKHXZgBEQQqQIIJigBMAA&url=https%3A%2F%2Fbasketball.de%2Fweltweit%2Fkanadische-nationalmannschaft-wm-gordon-herbert-assistiert-nick-nurse%2F&usg=AOvVaw2BBG8__99f1bHkZox6h05O

  11. 11 # Tobias Juni 25 2019 @ 15:35

    Jetzt wird es spannend, er ist also „Associate“ und nicht „Assistant“ Headcoach. Kann mir einer den Unterschied erklären bitte? Gut zu wissen, dass er seine Wohnung im Nordwestzentrum behält, muss dringend in eine Pressemitteilung? Iss bissie heiss heute, oder ? :)

  12. 12 # Wettertom Juni 28 2019 @ 7:38

    Bonga vor Wechsel:

    https://basketball.de/nba/lakers-wizards-trade-moritz-wagner-isaac-bonga/

  13. 13 # Aydo Juni 28 2019 @ 8:04

    Voigtmann steht wohl auch bei den Wizards auf dem Zettel.

  14. 14 # Björn Juni 29 2019 @ 14:08

    So jetzt nochmal zum dome vs halle

    Hier ein paar Infos zum Dome

    https://bit.ly/2J10xQd

  15. 15 # Tez Juni 29 2019 @ 15:20

    Das Projekt „The Dome“ ist wirklich sehr durchdacht und in meinen Augen kein Luftschloss. Es ist spürbar, dass die Katz Group sich 2 Jahre lang auf dieses Projekt fokussiert hat. Mittlerweile favorisiere ich dieses Projekt! Ich glaube, dass Projekt am Kaiserlei hat keine Chance mehr. Mann hört gar nix mehr aus dem Römer. Die Stadt Frankfurt wird sich auch für the Dome entscheiden, da dieser keine Bürgschaft in Höhe von 70 Millionen fordert. Hat jemand von euch noch weitere aktuelle News? Gibt es Neuigkeiten zum Kader der Skyliners?

  16. 16 # Tobias Juni 29 2019 @ 17:06

    @Tez: Was willst du denn zum Kader hören? Alle Deutschen an Bord, bei den AMIS wartet man, bis der Preis fällt. Also schreib in 5-6 Wochen noch mal :)

  17. 17 # insomnian Juli 1 2019 @ 7:21

    ein wenig ausserhalb der diskussion hier – johannes voigtmann wechselt scheinbar nicht in die nba und geht nach moskau… denke, da passt er besser hin als in die usa.

  18. 18 # Tez Juli 1 2019 @ 23:20

    So Freunde es wird wieder interessant im Rennen um die Multifunktionsarena.

    Laut dem Zeitungsartikel kämpft unser Hr. Frank auf einsamer Flur einsam und allein um eine Halle am Kaiserlei. Der größte Teil der Poltiker scheint „The Dome“ zu bevorzugen. Auch viele Prominente habe ich gelesen favorisieren das Projekt am Flughafen. Was meint Ihr? Steht die Halle am Kaiserlei vor dem Aus? Der letzte Abschnitt des Artikels ist eindeutig.

    https://www.fr.de/frankfurt/wieder-streit-ueber-multifunktionshalle-12754798.html

  19. 19 # Wettertom Juli 2 2019 @ 15:09

    Sehr interessantes Interview!

    Nach gefühlt 100 Jahren Planung am Kaiserlei lieber ein Schrecken mit Ende.

    Da ist jetzt schon die Planung auf dem FRAPORT Gelände sinnvoller hinsichtlich Gelände, Verkehr und Größe.

    Nach dem Zaudern nun bestimmt endgültig der Todesstoß für die Kaiserlei Halle!

Schreibe einen Kommentar

Die mit * gekennzeichneten Felder, sind Pflichtfelder.

Um Spam zu vermeiden, füllen Sie bitte das Captchafeld aus. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.